Profil

  • Rechtsanwalt seit 2008
  • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
  • Hauptversammlungssprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW)
  • Referendariat im OLG Bezirk Köln
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Jahrgang 1979

Schwerpunkte

  • Bank- und Kapitalmarktrecht,
  • Handels- und Gesellschaftsrecht
  • Insolvenzrecht

Karriere

2008 bis 2011 Rechtsanwalt bei Meilicke Hoffmann & Partner mbB
2011 bis 2018 Rechtsanwalt bei Mattil & Kollegen
seit 2017 Mitherausgeber der VuR – Verbraucher und Recht
seit 2018 Rechtsanwalt bei Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düsseldorf
 

Sascha Borowski in Presse & Medien

Kommentierungen

Aufsätze

Urteilsanmerkungen

  • BGH, Urt. v. 17.01.2017, Az. VI ZR 239/15, „Bundesrecht geht Verfahrensordnungen von Schlichtungsstellen vor“ (mit Victoria Seeliger) in: VuR Verbraucher und Recht 2017, 354 [zur VuR]
  • BGH-Urteil vom 12.07.2016, XI ZR 564/15, „Von unschädlichen Abweichungen bis zu inhaltlichen Überarbeitungen durch das Einfügen von Fußnoten in Widerrufsbelehrungen und der zulässigen Ausübung des Widerrufsrechts” in: VuR Verbraucher und Recht 2017, 100 ff. [zur VuR]
  • BGH-Urteil vom 28.10.2015, IV ZR 405/14, „Die verjährungshemmende Wirkung eines Güteantrags: Zur zulässigen Individualisierung durch das Beifügen von Schriftstücken” in: VuR Verbraucher und Recht 2016, 222 ff. [zur VuR]
  • BGH-Urteil vom 20.08.2015, III ZR 373/14, „Zu den Individualisierungsanforderungen eines Güteantrages bei einer geschlossenen und fremdfinanzierten Immobilienbeteiligung (Güteantrag-II-Urteil)” in: VuR Verbraucher und Recht 2015, 467 ff. [zur VuR]
  • BGH-Urteil vom 18.06.2015, III ZR 198/14, „Mustergüteanträge” zu den Anforderungen der notwendigen Individualisierung des prozessualen Anspruches eines die Verjährung hemmenden Güteantrages sowie zur Erstreckung der Hemmungswirkung einer Rechtsverfolgungsmaßnahme nach § 204 Abs. 1 BGB (Güteantrag-I-Urteil)” in: VuR Verbraucher und Recht 2015, S. 463 [zur VuR]
  • BGH-Beschluss vom 10.02.2015, Az. II ZR 163/14, „Fehlerhafte Gestaltung der Widerrufsbelehrung – die Folgen der Aufnahme eines überflüssigen und abgeänderten Gestaltungshinweises” in: VuR Verbraucher und Recht 2015, S. 307 ff. [zur VuR]

Vorträge

Sonstige Beiträge

Sascha Borowski

Fachanwalt für Bank- & Kapitalmarktrecht

Spezialist für Insolvenzrecht

erfahren sie mehr